Alles Bio oder was?

Namibisches Rindfleisch hat kein Bio-Zertifikat der EU. Konventionelle Rinderhaltung in Namibia ist mehr „ Bio“, als wir es uns in Europa für die strengsten Zertifikate wünschen würden.

Eine andere Haltung gibt es in Namibia schlicht nicht.

Wir haben hier die wichtigsten Punkte der EU-Ökoverordnung, die das Bio-Zertifikat bestimmen, der namibischen konventionellen Haltung gegenübergestellt.
Natürlich beinhaltet die Verordnung noch etliche Punkte mehr, die hier den Rahmen sprengen würden.
Es wird aber schnell klar, dass sich Namibias Rinderhaltung nicht hinter der ökologischen Landwirtschaft Europas verstecken muss, ganz im Gegenteil!

EU-Ökoverordnung

Wie viel Fläche steht dem einzelnen Tier zur Verfügung?

Vorgeschrieben sind je nach Gewicht und Alter pro Tier bis zu 5qm Stallfläche plus ca 4qm Auslauf (ausgenommen Weidefläche).

Wie werden die Tiere gefüttert?

Mindestens 60% des Futters muss im Betrieb selbst produziert werden.

Wie werden Antibiotika und Hormone eingesetzt?

Antibiotika und Hormone dürfen nur zur Therapie( mit entsprechenden Wartezeiten vor der Schlachtung) eingesetzt werden – nicht zu Mast oder vorbeugend.

Wie artgerecht ist die Haltung?

Erlaubt sind:

  • Ganzjährige Weidehaltung oder
  • Weide im Sommer, Laufstall im Winter oder
  • ganzjährige Laufstallhaltung mit Laufhof oder
  • Anbindehaltung mit Weidegang.
  • Bis zu drei Monaten reine Stallhaltung vor der Schlachtung.
  • Kälber werden kurz nach der Geburt von der Mutter getrennt und mit Milchpulver ernährt.
  • Bullen werden seperat von der Herde gehalten.

Haltung in Namibia

Wie viel Fläche steht dem einzelnen Tier zur Verfügung?

Im Schnitt wird 1 Tier pro 10 ha Land Weide gehalten. So kann die Weide als einziges Futter genügen und es findet keine Überweidung statt.

Wie werden die Tiere gefüttert?

Keine Fütterung, außer Substitution von Mineralfutter zu Vermeidung etwaiger Mängel. Die Tiere fressen ganzjährig ausschließlich Weide.

Keine Fütterung heißt auch, dass keine Flächen zur Futtermittelherstellung genutz, gedüngt und bewässert werden müssen!

Wie werden Antibiotika und Hormone eingesetzt?

Ohne Stallhaltung und mit dem namibischen Klima fallen die in Europa gängigen „Zivilisationskrankheiten“ für die Rinder weg. Selbstverständlich werden sie bei Bedarf tierärztlich versorgt.

Wie artgerecht ist die Haltung?

Standard ist die ganzjährige Weidehaltung, es gibt keine Ställe. Keine Ställe bedeutet auch, dass keine Gülle ensteht, die irgenwo ausgebracht werden muss!

Kälber bleiben nach der Geburt bei ihren Müttern und laufen mit der Herde mit bis zum natürlichen Absetzalter.

Der Bulle läuft mit den Kühen mit.